September 2017 Pressemitteilung

Koagulation und Flockung in der Trinkwasserreinigungsanlage Helsinki

Erlangen, 01.09.2017

Finnlands Hauptstadt Helsinki fördert sein Rohwasser mit Hilfe eines Tunnels aus dem rund 120 km entfernten See Päijänne zu zwei Wasseraufbereitungsanlagen, in welchen es behandelt und gereinigt wird. Dies sichert Trinkwasser in ausreichender Menge und hervorragender Qualität für rund eine Million Menschen. HSY, Helsinkis Environmental Services Authority, ist der kommunale Anlagenbetreiber und verantwortlich für die Sicherung der gesamten Wasserversorgung. In der Trinkwasserreinigungsanlage in Vanhakaupunki kommen seit Juli 2017 insgesamt 18 HYPERCLASSIC® Evolution7 Rührwerke und drei CYBERPITCH® Rührwerke aus dem Hause INVENT zum Einsatz.

Um die Kapazität zu erhöhen und für eine energieeffizientere Gestaltung wurde die bestehende Anlage umgebaut. INVENTs Vertriebspartner Puwimex Oy konnte dem Anlagenbetreiber HSY für eine optimierte Koagulation und Flockung bereits in der Designphase die passenden INVENT Rührwerke auslegen und empfehlen. Zusätzlich wurden mit Hilfe hochauflösender, realitätsnaher Strömungssimulation die Prozessschritte modelliert und optimiert.

Eine Herausforderung bei der Auslegung war zum einen die deutliche Verbesserung des Michergebnisses in den Zulaufbecken der Trinkwasseranlage. Erzielt werden soll ein spontaner Ladungsausgleich auf der Partikeloberfläche, damit kolloidal vorhandene Partikel zu Flocken wachsen können. Hierbei kommen die CYBERPITCH ® Rührwerke zum Einsatz, die schnell und mit hoher Energie mischen. Das Rührwerk besteht aus einem weiterentwickelten Schrägblattrührer, welcher das Wasser sowohl in axialer als auch in radialer Richtung beschleunigt. Mit den CYBERPITCH® Rührwerken wird zum anderen das Flockungshilfsmittel gleichmäßig eingemischt.

Die HYPERCLASSIC® Evolution7 Rührwerke werden für die Flockungsbecken verwendet, um unerwünschte Trinkwasserinhaltsstoffe, z. B Trübstoffe oder gelöste organische Stoffe, durch Agglomeration von suspendierten oder kolloidalen Teilchen zu entfernen. Anschließend durchströmt das Wasser eine Sedimentations-, Flotations- und Filtrationsstufe.

Die Designs beider Rührwerke kommen den Anforderungen in der Trinkwasseraufbereitung sehr entgegen. Die Antriebe sind über der Wasseroberfläche trocken aufgestellt und haben somit keinen Kontakt mit dem Wasser. Den kundenspezifischen Anforderungen zur Vermeidung von Verunreinigungen im Trinkwasserbereich entsprechend, wurden die Rührwerke mit Lebensmittelöl in den Antrieben und Ölauffangbehältern ausgerüstet.

Mit Hilfe der HYPERCLASSIC® Rührwerke können alle Voraussetzungen für eine optimale Entstehung der Flocken erfüllt und unerwünschte Verunreinigungen abgeschieden werden. Durch die Rotation des HYPERCLASSIC® Evolution7 Hyperboloid Rührwerks in Bodennähe wird über acht integrierte und speziell optimierte Transportrippen eine radial nach außen gerichtete Bodenströmung erzeugt. Diese ist vor allem in Bodennähe turbulent und wirbelt Ablagerungen wirkungsvoll auf, so dass ein Absetzen der Partikel im Flockungsbecken verhindert wird. Die Entstehung von Kurzschlussströmungen kann zudem zuverlässig ausgeschlossen werden. Durch die an der Wasseroberfläche zur Welle hin gerichtete Strömung werden alle Partikel gleichmäßig im Becken durchmischt, so dass nahezu alle Partikel mit dem Flockungsmittel in Berührung kommen, agglomerieren und Flocken ausbilden.

Aufgrund des großen Rührwerksdurchmessers, der optimalen Geometrie und der niedrigen Drehzahl sind die Scherkräfte des HYPERCLASSIC® Rührwerk auf ein Minimum reduziert. Das Agglomerieren der Flocken wird dadurch unterstützt und eine Beanspruchung der Flocken vermieden. Je größer und stabiler diese Flocken sind, desto leichter lassen sie sich in den nachfolgenden Reinigungsschritten abscheiden. Verunreinigungen werden nahezu vollständig aus dem Trinkwasser entfernt. Diese Tatsachen tragen dazu bei, die Reinigungsleistung der Anlage ganz entscheidend zu verbessern.

Durch den Umbau und die Nachrüstung der Anlage mit INVENT Rührwerken im Sommer 2017 kann der Betreiber HSY nicht nur den höheren Bedarf decken, sondern auch energieeffizienter bestes Trinkwasser an rund eine Million Menschen in und um Helsinki liefern. Kippis!  

> Referenzseite Trinkwasseranlage Helsinki 

Sie haben Fragen? Bitte schreiben Sie uns.